Das Leseverhalten der Deutschen

das-leseverhalten-der-deutschen

Die Studie der Stiftung Lesen aus dem Jahr 2008 zeigt, dass die Deutschen Bücher zwar wichtig finden, aber nur jeder vierte ein- oder mehrmals die Woche seine Nase in ein Buch steckt. Aber etwa 36 Prozent der deutschsprechenden Bürger, deren Familien aus dem Ausland kamen, lesen regelmäßig. Für die Studie wurden mehr als 2500 Erwachsene und Jugendliche über den Zeitraum eines Jahres hinweg befragt und sie stellte die umfangreichste Untersuchung seit acht Jahren dar.

Viel-Leser & die Lese-Mittelschicht

Die Stiftung Lesen stellte fest, dass eine neue Lese-Mittelschicht entsteht. Deutsch sprechende Migranten bilden den Kern dieser neuen Schicht und sie belegen, dass das Vermitteln der Sprache der Kern für die Leseförderung darstellt. Die Studie stellte aber auch fest, dass die Zahl der Viel-Leser, die 50 Bücher und mehr im Jahr lesen unverändert bei drei Prozent geblieben ist, während die Zahl der Gelegenheitsleser immer mehr sinkt. Nur noch 25 Prozent lesen gelegentlich, während die Zahl der Häppchen-Leser weiter steigt. Sie lesen vor allem in Bussen und Bahnen über einen längeren Zeitraum hinweg ein Buch. Aus der Studie geht auch hervor, dass Frauen eher Bücher kaufen, Männer sich dagegen mehr für elektronische Medien entscheiden und dass knapp die Hälfte der Jugendlichen nie ein Buch geschenkt bekommen.

Fazit

Die Lesekultur in Deutschland verändert sich wie so vieles und wo Jugendliche nicht mit Büchern in Berührung kommen, werden sie auch als Erwachsene nur selten zu Gedrucktem greifen. Zwar konnten die digitalen Medien bisher nicht die klassische Lesekultur zerstören, doch das Lesen am Monitor gewinnt immer mehr Boden, obwohl hier viele beklagen, dass weniger Informationen im Gedächtnis haften bleiben. Sprachgewandtheit und ein sicheres Lesegefühl im Berufsalltag stellen sich nur mit Routine ein und der Griff zu einem guten Buch kann schon Kindern mit zehn Jahren als echter Genuss vermittelt werden, der die eigene Phantasie auf Touren bringt.

Dies könnte Sie auch interessieren

  • Verworrene Verhältnisse
    "Verworrene Verhältnisse" ist ein Roman der kanadischen Krimi- und Thrillerautorin Joy Fielding. Bei dem Buch handelt es sich um ihren insgesamt achten Roman, der im Jahr 1989 im englischen Original unter dem Titel "Good intensions" erschien. Zwei Jahre...
  • Die Wilden Hühner und das Glück der Erde
    "Die Wilden Hühner und das Glück der Erde" ist ein Roman aus der Feder von Cornelia Funke, der im Jahr 2000 auf den deutschen Büchermarkt kam. Das Buch stellt die vierte Episode aus der insgesamt fünfteiligen Serie rund um eine Mädchenclique dar, die...
  • Gespensterjäger auf eisiger Spur
    "Gespensterjäger auf eisiger Spur" ist ein Kinderroman der erfolgreichen, deutschen Autorin Cornelia Funke. Das Buch stellt den ersten Teil der sogenannten Geisterjäger-Serie dar, die von 1993 bis 2001 von der Autorin fortgeführt wurde und dabei insgesamt...
  • Das Kind
    "Das Kind" ist der dritte Thriller des Autors Sebastian Fitzek aus Berlin. Nach den beiden bundesweiten Erfolgen "Die Therapie" und "Amokspiel" konnte der im Jahr 2008 erschienene Roman nicht ganz an die Verkaufserfolge der ersten beiden Meisterwerke...
  • Unsichtbare Spuren
    "Unsichtbare Spuren" ist ein Roman des deutschen Autors Andreas Franz, der erstmalig im Frühjahr 2006 in den Handel kam. Neben den erfolgreichen Reihen um die Kommissare Peter Brandt und Julia Durant verlagert Andreas Franz hier die Handlung in den hohen...