Gedruckte und virtuelle Lektuere zur Trauer

Literatur zur TrauerLektüre zu Trauersituationen beschreibt, dass die Worte zum Beistand für Trauernde aufrecht und echt sein sollten. Natürlich empfindet man es so, doch dies auch auszudrücken in einer schweren Situation ist gar nicht so einfach. Menschen Beistand zu leisten, denen kaum Trost zu geben ist, erschwert die Situation beträchtlich. Dabei ist es die normalste Situation der Welt, dass man Mitleid empfindet und deshalb auch aus tiefstem Herzen Beileid wünschen kann. Das ist jedoch leicht geschrieben und gesagt und doch nicht so leicht durchzuführen. Gerade diese sensiblen Worte wägt man hundertmal ab und legt sie dann noch einmal auf die Goldwaage, denn man möchte niemanden verletzten oder sein Leid vergrößern. Kondolenzbesuche gehören deshalb auch zum Schwersten was wir Menschen bewältigen müssen, obwohl uns die Tatsache durchaus bewusst ist, dass das Sterben ganz natürlich zum Leben gehört. Trauerbriefe und Trauerkarten können durch Trauersprüche aus Trauerbüchern entnommen, zusätzlich noch aufgewertet werden.

Kondolenzbesuche sind jedoch in einer mobilen Welt wie der unseren häufig auch nicht so leicht zu bewerkstelligen. Das gemeinsame Erinnern wird wesentlich erleichtert durch das Internet. Dort können auf kostenlosen virtuellen Gedenkseiten Lebensgeschichten manifestiert werden. Durch das einstellen der Bilder und der Memoiren eines geachteten Verstorbenen wird hier ein virtuelles und bleibendes Denkmal für einen Heimgegangenen erstellt. Diese Würdigung kann durch Verwandte online gestellt werden und dauerhaft das Erinnern sichern. Die ins Netz gestellten Seiten sind ein wertvoller Fundus für Nachfahren und Ahnenforscher. Zudem ist es auch ein alter Menschheitstraum auf die eine oder andere Weise unsterblich zu werden.

Diese Möglichkeit eröffnet sich auch, wenn wir rituell eine virtuelle Kerze anzünden. Auch diese bleibt dauerhaft im Netz bestehen und die Erinnerung wird ständig aufgefrischt bei jedem Besuch der Kerze oder der Gedenkseite.

Das Internet ist in allen Lebensbereichen heutzutage präsent. Deshalb ist das virtuelle Erinnern und das Einholen von Informationen nicht nur durch gedruckte Literatur, sondern auch online möglich. Trauernde und Kondolierende können sich in allen zur Verfügung stehenden Medien umfassend informieren z.B. zur Gestaltung und Ausschmückung der Trauerfeier. Sämtlicher Trauerbedarf, vom Grabstein bis hin zur Trauerfloristik kann bei seriösen Anbietern zudem unkompliziert im Netz geordert werden.

Dies könnte Sie auch interessieren

  • Gefangene des Blutes
    "Gefangene des Blutes" ist ein Fantasyroman der amerikanischen Autorin Lara Adrian und erst das zweite Werk, das die Autorin unter diesem Pseudonym veröffentlicht. Das Buch erschien als Nachfolger von "Geliebte der Nacht" im Jahr 2007 unter dem englischen...
  • Der Bücherboom ist angekommen im digitalen Zeitalter
    Der gedruckte Buchstabe ist schon seit einigen Jahrhunderten ein fester Begleiter der Menschheit. Wissenschaftliche Schriften, die Menschheitsgeschichte, Glaubensfragen und Belletristik sind nur ein paar Gebiete auf denen Bücherwürmer sich gern bewegen und...
  • Die Therapie
    "Die Therapie" ist der erste Roman des Berliner Schriftstellers und Journalisten Sebastian Fitzek, der 2006 im Knaur Taschenbuchverlag erschien. Das Buch verhalf dem Autor zum bundesweiten Durchbruch und ließ Fitzek zu einem der wichtigsten Autoren...
  • Buchtipp: Biss zum Morgengrauen: Twilight Roman
    Wem Vampire bisher zu blutrünstig waren, kann sich auf einen neuen Versuch mit den dunklen Gestalten freuen, denn im Buch Biss zum Morgengrauen finden die blassen Blutsauger ihre romantische Seite und auch ihre Ernährung hat die Autorin Stephenie Meyer...
  • Drachenreiter
    "Drachenreiter" ist ein 1997 erschienener Jugend- und Fantasyroman der deutschen Erfolgsautorin Cornelia Funke. Das fantastische Buch ist für Jungen wie Mädchen in einem Alter zwischen zehn und zwölf Jahren geeignet. Trotz ihrer kommerziellen Erfolge mit...